Audi SQ5 3.0 TFSI feiert in Detroit Premiere

Bild: © panthermedia.net/parinya binsuk - Der neue SQ5 TDI - Sportliches für jedes Gelände

Bild: © panthermedia.net/parinya binsuk - Der neue SQ5 TDI - Sportliches für jedes Gelände

Der Markt für SUVs ist hart umkämpft. Um gegen die die starke Konkurrenz ein Argument zu haben, müssen die Autohersteller ihren Kunden schon etwas Besonderes bieten. Seit 2008 bietet Audi in diesem Segment seinen Q5 an. Das SUV bekam im letzten September erst ein Facelifting und nun wird ergänzend die sportliche Topvariante, SQ5 TDI in die Verkaufsräume kommen. 

313 PS unter der Haube

Dieses Modell holt nochmal einiges heraus aus dem Geländewagen von Audi. Ausgeliefert wird der TDI in Deutschland nur in einer Dieselversion, was aber hierzulande durchaus Sinn macht, da 85 Prozent der Q5 Kunden ohnehin einen Diesel ordern. Der Dreiliter-V6-Dieselmotor hat richtig viel Power und überflügelt sogar den Porsche Cayenne in Sachen Leistung. Die Motorenauswahl bei SUVs ist groß und wächst stetig; Vorgänger- und Konkurrenzmodelle des neuen Power-Audis zeigt das Portal mobile.de. Darunter vor allem aktuelle und kostengünstige Kombis. Beim SQ5 unter der Haube stecken ganze 313 PS, die den 4,6 Meter langen Wagen auf 250 km/h beschleunigen, wovon die ersten 100 km/h in nur 5,1 Sekunden erreicht werden. Bei solchen Zahlen wird einem ein bisschen Bange in Sachen Verbrauch, aber die angegeben 7,2 Liter auf 100 Kilometern liegen durchaus im Normbereich. 

Audi drive select für ein dynamischeres Fahrgefühl

Der SQ5 bekommt zusätzlich ein sportlicheres Fahrwerk, das 30 Millimeter tiefer liegt als bei der herkömmlichen Variante. Die Federn und Stoßdämpfer wurden ebenfalls sportlich abgestimmt und für einen sicheren Straßenkontakt sorgen die 20 Zoll Reifen im Format 255/45. Beim SQ5 wurden zudem die Schürzen modifiziert und individuelle Felgen montiert. Die Front zeichnet sich insbesondere durch den platingrauen Kühlergrill aus, der mit horizontalen Doppelstreben in Aluminiumoptik versehen ist. Außerdem verfügt der SUV über einen Heckdiffusor und einen Dachkantenspoiler. Bei der Lackierung hat der Kunde die Wahl zwischen Estorilblau und Pantherschwarz. Das Interieur ist in klassischem Schwarz gehalten und die elektrisch verstellbaren Sportsitze gehören ebenso zur Ausstattung des S-Modells wie das Fahrdynamiksystem Audi drive select, mit dem der Fahrer das Ansprechverhalten des Gaspedals variieren kann. 

 

Hyundai Santa Fe – Konkurrenz für deutsche SUVs?

Bild: © Maxim_Kazmin - Fotolia.com - Drei neue Modelle ab 2013

Bild: © Maxim_Kazmin - Fotolia.com - Drei neue Modelle ab 2013

Wenn es etwas gibt, das bei Autoherstellern sowie Kunden beliebt ist, dann sind es SUVs. Die Geländewagen stoßen nicht nur hierzulande auf große Resonanz, sondern gehören weltweit zu den gefragtesten Modellen. Und so verwundert es nicht, wenn Hyundai nun seinen neuen SUV, den Santa Fe vorstellt.

Konkurrenz für VW und Toyota

Die nunmehr dritte Generation des Sport Utility Vehicles hat sich jedoch im Vergleich zu seinen Vorgängern optisch etwas gewandelt. Die Koreaner setzen bei ihrem neuen Gefährt auf mehr Konturen und weniger Ecken und Kanten. Zwar hat sich der SUV insgesamt bereits 2,5 Millionen Mal verkauft, aber in Deutschland sind noch die Modelle von Volkswagen und Toyota in der Beliebtheitswertung vorne. Das soll mit dem neuen Santa Fe anders werden. Dafür hat der koreanische Autobauer den Wagen etwas rundlicher gestaltet, die Karosserie ein wenig verkürzt und damit die Sportlichkeit des Wagens deutlicher in den Vordergrund gerückt. Obwohl der Wagen geschrumpft ist, hat die Geräumigkeit nicht darunter gelitten. Im Gegenteil: Die Kopf- und Beinfreiheit ist größer als zuvor, und die Kofferraumkapazität ist mit maximal 1680 Litern, wenn die Sitze zurück geschoben wurden, auch nicht von schlechten Eltern. Ansonsten bietet der Wagen 534 Liter, die für größere Einkäufe allemal ausreichen. Zusätzlich gewachsen ist der Sitzkomfort, sodass selbst längere Reisen bequem bewältigt werden.

Santa Fe ab 29.990 Euro

Ab dem neuen Jahr dürfen die Kunden zwischen drei verschiedenen Motoren wählen. Seit September steht die Version mit 197 PS zur Verfügung. Der 2.2 CRDI  Diesel erreicht 190 km/h spitze und verfügt über Front- und Allradantrieb. Der durchschnittliche Verbrauch bewegt sich im Bereich von 6,1 Litern auf 100 Kilometer. Zusätzlich sind ein Benziner mit 192 PS verfügbar sowie der 2.0 CRDI mit 150 PS. Beide Aggregate sind jedoch ohne Allradantrieb im Angebot. Das Fahrwerk bietet ein neuartiges Flex-Steer-System, mit dem der Fahrer zwischen drei verschieden Modi zur Lenkradunterstürzung wählen kann. Serienmäßig ist der Santa Fe mit unterschiedlichen Sicherheitssystemen ausgestattet. Preislich wird der SUV von Hyundai mit 29.990 Euro starten.