Ford, Mazda, Hyundai: Drei Kombis im Vergleich

Bild: © Karin & Uwe Annas - Fotolia.com - Endlich ein neuer Kombi

Bild: © Karin & Uwe Annas - Fotolia.com - Endlich ein neuer Kombi

Im heutigen Artikel geht es um drei Top-Kombis. Alle sind brandneu auf dem Markt und bieten technische Innovationen der Extraklasse. Im Vergleicht treten an: der Mazda 6 mit seinem sparsamen Skyactiv-Diesel und 150 PS, der 136 PS starke Hyundai i40 cw und der Ford Mondeo Turnier mit 140 Pferdestärken. Doch wer hat am meisten auf dem Kasten?

Der Mazda 6

Der Mazda 6 ist ein hübsches, aber schlichtes Auto, dass wohl an keiner Ampel für Aufsehen sorgt. Doch schaut man unter das unauffällige Gewand des Kombis, entdeckt man fortschrittlichste Technik. Denn unter der Motorhaube befindet sich ein hochmoderner Dieselmotor, der beim Autobauern Mazda nur Skyactiv-D genannt wird und wohl zu den derzeit überzeugendsten Triebwerken zählt. Für diese zukunftsträchtige Erfindung wurde der Motor auch zu Recht mit dem zweiten Preis beim Paul-Pietsch-Award 2013 ausgezeichnet. Neben einem niedrigen Normverbrauch und guter Leistung, filtert der Mazda 6 auch seine Abgase und ist so deutlich umweltverträglicher als vergleichbare Diesel-Modelle. Zu einem Preis ab 28.490 Euro ist der 150-PS-Diesel zu haben.

Ford Mondeo Turnier 2.0 TDCi

Seit 2007 gibt es den Mondeo in seiner aktuellen Form. Erst Ende 2014 soll ein Nachfolgemodell auf den Markt kommen. Doch spricht die lange Beibehaltung der Karosserieform auch für den Mondeo. Denn in der Mittelklasse ist der Wagen fast konkurrenzlos geräumig. Mit einem Maximalvolumen von 1.728 Litern und einem sehr guten Fahrwerk, welches auch auf unebenen Straßen nicht in Schaukelei verfällt, kann der Ford Mondeo durchaus überzeugen. Einzig in Sachen Beschleunigung ist der Kombi etwas überfordert. So sprintet der Mazda 6 im höchsten Gang sechs Sekunden schneller von 80 auf 120 km/h als der Ford. Mit einem Grundpreis von 30.550 Euro ist der Kombi preislich in der Mitte zwischen Mazda 6 und Hyundai i40.

Hyundai i40 cw 1.7 CRDi

Den richtigen Kombi finden ist nicht leicht. Doch mit einer opulenten Ausstattung und einem ordentlichen Kofferraumvolumen von 553 Liter im Normalzustand und 1.719 Liter maximal, ist der koreanische Kombi tatsächlich ein solides Familienauto. Im Test schneidet der Hyundai fahrsicher und agil ab, jedoch ist die Federung auf der Straße nicht sehr komfortabel. Wegen der kleinen Frontscheiben wirkt das Auto zudem etwas unübersichtlich, immerhin ist eine Einparkhilfe serienmäßig mit an Bord. Spaß hat man mit dem Wagen im Blick auf den niedrigen Verbrauch und eine fünfjährige Garantie. Mit einer Premiumausstattung, in der dann allerdings bis auf das Navi alles wichtige enthalten ist, kommt der i40 cw auf einen Preis von 32.730 Euro.

Hyundai Santa Fe – Konkurrenz für deutsche SUVs?

Bild: © Maxim_Kazmin - Fotolia.com - Drei neue Modelle ab 2013

Bild: © Maxim_Kazmin - Fotolia.com - Drei neue Modelle ab 2013

Wenn es etwas gibt, das bei Autoherstellern sowie Kunden beliebt ist, dann sind es SUVs. Die Geländewagen stoßen nicht nur hierzulande auf große Resonanz, sondern gehören weltweit zu den gefragtesten Modellen. Und so verwundert es nicht, wenn Hyundai nun seinen neuen SUV, den Santa Fe vorstellt.

Konkurrenz für VW und Toyota

Die nunmehr dritte Generation des Sport Utility Vehicles hat sich jedoch im Vergleich zu seinen Vorgängern optisch etwas gewandelt. Die Koreaner setzen bei ihrem neuen Gefährt auf mehr Konturen und weniger Ecken und Kanten. Zwar hat sich der SUV insgesamt bereits 2,5 Millionen Mal verkauft, aber in Deutschland sind noch die Modelle von Volkswagen und Toyota in der Beliebtheitswertung vorne. Das soll mit dem neuen Santa Fe anders werden. Dafür hat der koreanische Autobauer den Wagen etwas rundlicher gestaltet, die Karosserie ein wenig verkürzt und damit die Sportlichkeit des Wagens deutlicher in den Vordergrund gerückt. Obwohl der Wagen geschrumpft ist, hat die Geräumigkeit nicht darunter gelitten. Im Gegenteil: Die Kopf- und Beinfreiheit ist größer als zuvor, und die Kofferraumkapazität ist mit maximal 1680 Litern, wenn die Sitze zurück geschoben wurden, auch nicht von schlechten Eltern. Ansonsten bietet der Wagen 534 Liter, die für größere Einkäufe allemal ausreichen. Zusätzlich gewachsen ist der Sitzkomfort, sodass selbst längere Reisen bequem bewältigt werden.

Santa Fe ab 29.990 Euro

Ab dem neuen Jahr dürfen die Kunden zwischen drei verschiedenen Motoren wählen. Seit September steht die Version mit 197 PS zur Verfügung. Der 2.2 CRDI  Diesel erreicht 190 km/h spitze und verfügt über Front- und Allradantrieb. Der durchschnittliche Verbrauch bewegt sich im Bereich von 6,1 Litern auf 100 Kilometer. Zusätzlich sind ein Benziner mit 192 PS verfügbar sowie der 2.0 CRDI mit 150 PS. Beide Aggregate sind jedoch ohne Allradantrieb im Angebot. Das Fahrwerk bietet ein neuartiges Flex-Steer-System, mit dem der Fahrer zwischen drei verschieden Modi zur Lenkradunterstürzung wählen kann. Serienmäßig ist der Santa Fe mit unterschiedlichen Sicherheitssystemen ausgestattet. Preislich wird der SUV von Hyundai mit 29.990 Euro starten.