Sommertrend Sportkombis

© Tetastock - Fotolia.com

© Tetastock - Fotolia.com

Das Autos in Kombi-Version vor allem praktisch und geräumig, daher vor allem bei Familien angesagt sind, ist kein Geheimnis. Dass Kombis aber momentan voll im Trend liegen, ist eher weniger bekannt. Zumindest wenn sie nicht nur praktisch sondern auch sportlich daherkommen, sind die Laderaumwunder immer begehrter. Die Fachwelt spricht dabei von den sogenannten Sportkombis. Sie haben alle Vorzüge der klassischen Kombi-Modelle und ergänzen diese mit deutlich mehr PS unter der Haube sowie einem sportlich dynamischen Exterieur, das bei Alu-Felgen sowie Breitbereifung beginnt und bei Heckspoiler sowie Sportauspuff endet. Auch ein sportlicheres Fahrwerk und eine entsprechende Bremsanlage gehört zu einem Sportkombi.

In den Innenraum wird der serienmäßige Standard verbannt und mit sportlichen Extras ersetzt: Sport-Leder-Lenkrad, Sport-Schalen-Sitze und Zusatzinstrumente in Sport-Optik machen aus dem Allerwelts-Kombi eine reizvollen Sportversion, die hält, was sie verspricht: Jede Menge PS, schnelle Beschleunigung und Turbosound. Die neuen Kombi-Modelle in der Sportversion wie der Ford Focus ST oder die neueste Generation des RS4 von Audi bringen aber nicht nur größeren Fahrspaß und ein sportlicheres Äußeres, sie sind auch deutlich sparsamer als ihre Vorgänger. So soll der Focus ST rund 20 Prozent weniger verbrauchen und das bei 250 PS. Die angegebenen 7,2 Liter auf 100 Kilometer sind aber wohl kaum realistisch, können aber mit entsprechender Fahrweise unter Nutzung des Eco-Modus durchaus erreicht werden. Dennoch werden sich wohl die wenigsten Besitzer die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 6,5 Sekunden entgehen lassen.

Gleiches wird wohl auch auf den Audi RS4 zutreffen, der noch mal eine ordentliche PS-Schippe drauflegt: 450 PS leistet der 4,2-Liter-V8 und schafft damit den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,7 Sekunden. Darüber hinaus wird er bei 250 km/h Spitze (optional bei 280 km/h) abgeregelt. Und Audi packt nur das sportlich Beste vom Besten in seinen RS4, wie die Carbon-Dekoreinlagen oder das Bang & Olufsen Soundsystem.

Der Kompaktkombi von Ford

Neben den beliebten Autokategorien Kleinwagen oder untere Mittelklasse, gibt es aktuell in der Kategorie Kompaktwagen einen neues Modell, dass den Markt erobert. Der neue Ford Focus Turnier erfreut sich größter Beliebtheit. Viele der Kunden entscheiden sich bisher für die Variante als Limousine, die meisten aber wählen die Kombi-Version. Bereits seit Ende der 90er Jahre steht der Turnier für einen Ford Focus mit guten Fahrwerk und großem Stauraum. Auch in der aktuellen Version des Focus Turnier bietet der Lagerraum ein Volumen von 1.516 Liter bei umgeklappter Rückbank. Selbst bei normaler Rückbank ist Platz für 476 Liter. Damit reiht sich der Turnier in eine Klasse mit dem VW Golf Variant und bietet ausreichend Platz für gewerbliche Zwecke oder eine lange Urlaubsreise mit viel Gepäck.

Gegenüber dem Vormodell allerdings spart er an Raum ein. Die Rückbänke selbst verfügen leider nicht über einen teilautomatisierten Faltmodus, was dem Focus gegenüber Konkurrenten einen Nachteil verschafft. Der Platz auf der Rücksitzbank ist aber aufgrund des 2,65 Meter langen Radstandes ausreichend für zwei Personen. In alter Manier ist allerdings das Fahrwerk des Focus Turnier. Federn und Dämpfer sind straff, aber nicht zu hart, abgestimmt und die Servolenkung gehört mit zu den besten in der Kompaktklasse. Nur das Cockpit ist mit Tassen überladen, dessen Funktionen man oftmals erst in der Bedienungsanleitung nachschlagen muss. Auszeichnen kann sich der Ford Focus Turnier 1.6 TDCi allerdings mit seinem Vierzylinder-Dieselmotor, der sehr vibrationsarm läuft, aber gleichzeitig genug Kraft mitbringt (115 PS). In 11,1 Sekunden ist ein Tempo von Null auf Einhundert erreicht.

Der Verbrauch an Kraftstoff liegt durchschnittlich gerade einmal bei 4,2 Liter, wobei eine Start-Stopp-Automatik zusätzlich den Verbrauch mindert. Der Diesel bringt serienmäßig ein Sechsgnag-Getriebe mit. Als Benziner bringt der 1,6-Liter-Benzinmotor 105 PS mit, kann aber bis zu 182 PS gesteigert werden; der Diesel kann mit einer maximalen Leistung von 163 PS  gekauft werden. Der Einstiegspreis bei den Dieseln liegt bei 20.750 Euro und enthält einige Ausstattungsextras wie Klimaautomatik, Tempomat, Alufelgen und Soundsystem. Weitere Extras wie elektronische Fahrassistenzsysteme können gegen Aufpreis erworben werden.

Der Ford Focus Turnier im Test

Endlich gibt es im Hause Ford wieder einen neuen Kombi. Lange hat man auf das neue Modell des Focus gewartet und Ford hat seine Anhänger auch dieses mal nicht enttäsucht. Der neue Turnier ist wirklich sehr gut verarbeitet und über eines kann man sich ganz besonders freuen: Das neue Modell gibt es schon für weniger als 20.000 Euro.

Wer einen soliden Familienkombi sucht in dem perfekt alles transportieren kann dann ist man bei Ford genau richtig. Denn der Turnier bietet eine sehr große Ladefläche und vor allem viele tolle elektronische Assistenzsysteme.

Einer der erstaunlichsten Punkte ist wohl der sehr geringe Verbrauch des Turniers. Momentan benötigt der Wagen nur 6 Liter auf 100 km. ab nächstem Jahr wird es dann eine noch sparsamere Kombivariante geben, die lediglich nur 3 Liter verbrauchen soll. Serienmäßig sind alle Modelle in allen Motorisierungen mit Start-/Stopp-Automatik ausgestattet.

Auch die Lenkungen ist so gut gelungen wie wohl noch nie. Sie ist sehr leichtgängig und das Auto reagiert wirklich sehr zügig. Auch in Sachen Beschleunigung kann man mit dem Turnier wirklich zufrieden sein. Der 1.6-Liter-Benziner mit 182 PS schafft es innerhalb von 8,1 Sekunden auf Tempo 100. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 222 kmh. Ford hat den neuen Turnier wirklich auf Hochleistung getrimmt.

Rundum gesagt ist der Turnier wirklich ein sehr toller Kombi geworden. Ford hat sich wirklich Mühe gemacht ein praktisches Auto mit guter Qualität hervor zu bringen dass dazu auch noch günstig ist. Umso attraktiver dass Ford nicht auf irgendwelche Marketingtricks setzen muss, sondern einfach ein gutes, solides Fahrzeug anbietet. Auch im Vergleich zu Konkurrenzmodellen schnitt der Turnier im Test am besten ab. man darf gespannt sein auf die Verkaufszahlen für die kommenden Wochen.