Getestet: Der Mercedes TC 350

Mercedes © Melvyn Goodman - Fotolia.com

Mercedes © Melvyn Goodman - Fotolia.com

Mercedes hat seine C-Klasse vollkommen überholt und nun ein neues Modell präsentiert. So handelt es sich hierbei um den neuen TC 350 Kombi. An diesen werden hohe Erwartungen gestellt, immerhin ist die C-Klasse für Mercedes mit die wichtigste Klasse, da sie direkt nach der A und B Klasse die erste Klasse mit Limousinen im Angebot ist. Direkte Konkurrenten sind dabei der BMW 3er und der Audi A4. Also definitiv keine kleinen Gegner, mit denen sich Mercedes da messen muss. Doch was unterscheidet den neuen Mercedes von seinen Vorgängern?

Am auffälligsten ist dabei wohl die optische Neuerung, die zeigt, dass man den Schnitt komplett neu der Aerodynamik und dem Fahrverhalten angepasst hat. Somit sieht der TC 350 sportlicher und windschnittiger und irgendwie auch einfach schicker aus. Ansonsten ist das neue Modell auch unter der Motorhaube exzellent ausgestattet. So verfügt es über ganze 6 Zylinder und einer Leistung von 306 PS. Mit denen kann man bis zu 250 km/h fahren, was natürlich bei den Daten einer elektronischen Drosselung zu Grunde liegt. Auch die 100 km/h erreicht der Mercedes in 6,1 Sekunden rasend schnell. Ansonsten kann das Modell mit einer Menge Assistenzsysteme aufwarten, die man natürlich in den zusätzlichen Packages erwerben kann. Dabei sind gängige Systeme wie in etwa Tempomat, Bremshilfe oder Spurhaltesysteme natürlich selbstverständlich dabei. Aber auch etwas ausgefallenere Hilfen wie etwa ein Müdigkeitswarnsystem oder eine automatische Kindersitzerkennung kann man mit dazu buchen. So überrascht es natürlich in keinster Weise, dass das Modell, welches bei 52 690 Euro in der Basisausstattung beginnt, mit allen Extras rasch auf fast 70 000 Euro Kaufpreis steigen kann.

Wer das Geld für dieses Modell übrig hat, sollte auf keinen Fall bei den zusätzlichen Erweiterungen sparen, da vor allem im Gesamteindruck das Fahren mit diesem Wagen wirklich Spaß macht und es abgesehen von den Preisen nichts zu meckern gibt.